Einkauf

Einkauf


Gute Argumente für die Preisverhandlung nutzen.

Kostenanalytiker analysieren Industrieprodukte und rechnen aus, wie viel deren Herstellung höchstens kosten darf.
So erkennen Einkäufer auf den Euro genau, wo sie zu viel bezahlen.

Das Prinzip ist denkbar einfach:
Einkäufer stellen der Externe Kostenanalyse Ihre Produkt
zur Verfügung in Form von: Hardware, Zeichnungen, 3D Datensätzen,
um sich Einsparpotenziale und Argumentationshilfen für Preisverhandlungen aufzeigen zu lassen.

Das Produkt wird untersucht nach:
Materialien
Fertigungsprozessen
Montageprozessen
Zukaufteile
usw.
und danach wird eine Kostenanalyse ( Produktkostenanalyse ) erstellt.

Das Ergebnis der Analyse ist eine detaillierte Darstellung, was die Herstellung des Teils tatsächlich kostet.
Kostentreiber werden analysiert und Kosten können reduziert werden z.B. durch
Veränderungen der Spezifikationen
den Fertigungsprozessen
oder einer Sourcing - Strategie.

Über die Größe des Einsparpotenzials soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden, da man diese nicht generell pauschalisieren kann.

Da der Unternehmererfolg direkt vom Einkauf seiner Produkte abhängt,
bietet sich die Externe Kostenanalyse als Strategisches Führungsinstrument an.